Kinder erleben das Tauferer Ahrntal

Das Tauferer Ahrntal erschließt das Herz von Zillertaler Alpen, Hohen Tauern und Rieserfernergruppe. Es wird von 80 Dreitausendern gesäumt, in denen Alpinisten und Kletterer ihre auserwählten Ziele angehen. In den unteren Etagen kommen Genusswanderer auf aussichtsreiche Touren.



Die Alpensüdseite übt auf Wanderer aller Wadenstärken einen großen Reiz aus. Von Lärchengelb, Ahornrot und Buchengold über das glitzernde Weiß der Gletscher bis zum Tiefblau des Himmels reicht die herbstliche Farbpalette im Südtiroler Ahrntal. Dass das Ahrntal als eines der schönsten Wandergebiete in Südtirol gilt, wird jetzt offenkundig. Die glasklare Fernsicht macht die schönsten Ziele ganz naheliegend. Und sie lockt Gipfelstürmer hinauf bis in die Dreitausender. Von diesen gibt es im Südtiroler Ahrntal immerhin 80 – in den Zillertaler Alpen, den Hohen Tauern und der Rieserfernergruppe. Wen wundert es, dass aus dieser Region bereits Bergsteigerlegenden wie Hans Kammerlander oder Simon Gietl hervortraten.

Auf Höhenwegen und zum Alm-Hopping

Das Südtiroler Ahrntal ist ein Tipp für Bergbahnen bis in knapp 3.500 Meter Höhe, Gletscherüberquerungen mit Seil und Steigeisen und Mehrtages-Trekkingtouren mit Übernachtung im Biwak. In Italiens nördlichstem Tal werden außerdem alle fündig, denen es nicht primär um Höhenmeter geht, sondern um die schöne Aussicht und eine urige Einkehr. Sie alle zieht es auf die aussichtsreichen Höhenwege an den steilen Bergflanken des Ahrntales. Äußerst beliebt ist der Sunnsat-Höhenweg in 1.000 bis 1.450 Meter Höhe auf der Sonnenseite der Zillertaler Alpen zwischen Luttach und St. Peter. Jedes Jahr im Herbst treten hier die Bergläufer zum 22 Kilometer langen Ahrntaler Sunnsat Run(09.10.21) an. Viele Abschnitte des Sunnsat-Höhenwegs bringen auch die Familien auf die Beine, etwa der Hexensteig beim Berggasthof Platterhof oberhalb von St. Johann. Die Tatsache, dass es mit dem Frankbach-Wasserfall, dem Sonnenhexenhaus, der Bärenhöhle und der Kletterwand immer wieder Stationen zum Pausieren, Ausprobieren und Spielen gibt, spornt auch die Kleinen an. Am Ziel lockt außerdem die Bizathütte mit einem Streichelzoo.

Zum Bergerlebnis gondeln

Für viele Höhen-, Alm- und Bergseewanderungen lassen sich im Südtiroler Ahrntal die unteren, steilen Höhenmeter kappen: Auf den Speikboden und den Klausberg sind die Sommerbergbahnen bis Mitte Oktober in Betrieb. Auch Mountainbiker nutzen die Gondelbahnen für eine rasche Auffahrt. Unten im Tal treten Radler die Ahr entlang auf der 50 Kilometer langen Ahrtour, die auf vielen Streckenabschnitten auch ideal für Familien ist. Das Netz an MTB-Trails von allen Orten im Tal wurde in den vergangenen Jahren ausgebaut. Ehrgeizlinge beißen sich auf der Rieserferner-Tour rund 2.000 Höhenmeter nach oben. Sie kommen außerdem bei geführten Biketouren hoch hinaus. Leih-Bikes und -Ausrüstung gibt es vor Ort.

Vom Tellerrand zum Sehnsuchts-Panorama

Einkehren am Berg gehört im Südtiroler Ahrntal zu jeder Bergtour wie der Rundumblick in das Gipfelmeer der Alpen. Für eine typische Südtiroler Brettljause mit würzigem Graukäse, Speck und Schüttelbrot lohnt sich das allemal. Angesichts von 60 bewirtschafteten Almen, Jausenstationen und Schutzhütten liegt immer eine Einkehr-Gelegenheit am Weg – bis zur Schwarzensteinhütte auf 2.922 Höhenmetern. Heute noch erzeugen die Ahrntaler Almhütten und Bauernhöfe Käse wie vor Jahrhunderten von Hand. Zu den 4. Ahrntaler Graukäsetagen (18.–26.09.21) kann man sich durch die verschiedenen Geschmacksnuancen verkosten. www.ahrntal.com


Herbsttermine im Ahrntal
18.–26.09.21: 4. Ahrntaler Graukäsetage
09.10.21: Ahrntaler Sunnsatlauf – 22 km, 1.000 Höhenmeter

Eine Wanderung mit der Kindertrage kann ganz schön an die Kondition gehen. Da hilft es den Eltern sehr, wenn sie mit der Bergbahn einen Teil vom Aufstieg ganz entspannt zurücklegen können. Für die Kinder ist diese Möglichkeit der weniger schweißtreibenden Art des Bergsteigens ebenfalls von Vorteil. Wir zeigen Euch, wo Ihr mit den Kindertragen die Berge hochgondeln könnt. https://www.youtube.com/embed/bFSW7hRz2_M?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=de-DE&autohide=2&wmode=transparent

80 Dreitausender der Zillertaler Alpen, der Hohen Tauern und der Rieserferner-Gruppe lassen grüßen. In den Fußspuren von legendären Alpinisten wie Hans Kammerlander und Simon Gietl bewegt man sich im Ahrntal in einem der schönsten Wanderreviere Südtirols.

Törggelen in Südtirol! So schmeckt eine ganze Region! Foto (c) kinderoutdoor.de

Das Südtiroler Ahrntal ist eines der ursprünglichsten und vielseitigsten Wanderreviere Südtirols. Kaum sonst wo findet man so viele Möglichkeiten für jede Bergschuhgröße. Zwischen dem Naturpark Rieserferner-Ahrn und in den angrenzenden österreichischen Schutzgebieten, dem Nationalpark Hohe Tauern sowie dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen bieten sich Gipfeltouren bis in 3.499 Meter Höhe an. Diese haben auch schon heimische Bergsteigergrößen wie Hans Kammerlander und Simon Gietl beschritten. Selbst die mittleren Zweitausender zwischen Mühlen und Kasern glänzen mit abwechslungsreichen Profilen und traumhaften Aussichten: die „Mustsees“ für echte Gipfelstürmer in dieser Höhenlage im Ahrntal heißen Schüttalkopf, Lutterkopf, Rauchkofel, Schaufler, Kreuzkofel, Schönberg, Eggespitz. Daneben gibt es sechs aussichtsreiche Höhenwege, alpine Seenwanderungen und fordernde Mehrtages-Trekkingtouren. Zwei Tipps für Ausdauersportler sind der sechstägige Zillertaler-Alpen-Trek mit fünf Hüttenübernachtungen von Luttach im Ahrntal bis Wiesen im Pfitschertal und der Krimmler-Tauern-Trek auf alten Saumpfaden vom hinteren Ahrntal über den Krimmler Tauern nach Salzburg. Sieben Schutzhüttensind über das ausgedehnte Wegenetz in den Ahrntaler Bergen erreichbar, darunter auch die neu gebaute Schwarzensteinhütte. Das architektonisches Highlight in den Bergen ist komplett aus Holz und mit Kupferblech verkleidet. In den „einsamen“ Pfunderer Bergen liegt die neue Edelrauthütte. Sie wurde 2015 als innovatives und energieautarkes Schutzhaus erbaut und ist ein beliebter Ausgangspunkt für hochalpine Touren vom Ahrntal aus.

Mobil mit Bergbahnen und Holidaypass

Wer sich die anstrengenden Höhenmeter lieber verkürzt, hat Ende Mai und im Juni gute Karten: Dann können Gäste in Mitgliedsbetrieben der Tourismusvereine Ahrntal und Sand in Taufers die Bergbahnen Speikboden und Klausberg unbegrenzt gratis nutzen. Oberhalb der Bergbahnen, die zu beiden Seiten der Ahr bergwärts surren, eröffnen sich weite Almflächen und Höhenwanderwege auf plus/minus 1.600 Metern. Der Speikboden ist außerdem das Revier für Kletterer, Mountainbiker und Paraglider. An den Dienstagen im Spätsommer startet die Bergbahn bereits gegen 5 Uhr morgens – zum Gipfelsonnenaufgang mit anschließendem Frühstück im Bergrestaurant Speikboden. Am Klausberg kann man an bestimmten Terminen zur frühen Morgenstunde auf den Berg fahren, um ein köstliches Almfrühstück auf der Sonnenterrasse der Kristallalm genießen, während die ersten Sonnenstrahlen die atemberaubende Ahrntaler Bergwelt in ihr Licht tauchen. Noch mobiler werden Gäste der Ferienregion Ahrntal mit dem Holidaypass der Mitgliedsbetriebe der Tourismusvereine Ahrntal und Sand in Taufers: Er ist das Gratisticket für sämtliche Südtiroler Öffis und einige Bergbahnen. Außerdem eröffnet er ein buntes Wochenprogramm – von geführten Naturparktouren und Almwanderungen mit Wildtierbeobachtung über Ziegenkäseverkostungen, Apfelstrudelkurse bis zu Klangschalenmeditationen im Klimastollen Prettau und Yoga im Stadlwww.ahrntal.com

Ladinisch und der Holidaypass

Lienzer und Pragser Dolomiten, Drei Zinnen, Fanes, Sella, Geislerspitzen und Peitlerkofel: Dieses Panorama breitet sich am Kronplatz-Gipfel aus. Die Dolomiten und vier Naturparks sind vom Olanger Hausberg zum Greifen nah – und die schönsten Wanderziele Südtirols.

Wandern mit der Kindertrage: Da ist gutes Material und der gesunde Menschenverstand wichtig. Foto (c) kinderoutdoor.de

Wer Olang sagt, muss auch Kronplatz sagen. Der Olanger Hausberg ist einer der besten Panoramaberge im gesamten Pustertal. Von seinem Gipfel breitet sich das UNESCO-Welterbe Dolomiten in seiner ganzen Pracht aus und die Lieblings-Wanderziele in der Ferne sind zum Greifen nah – von den Lienzer und Pragser Dolomiten mit den weltberühmten Drei Zinnen bis zu Fanes, Sella, Geislerspitzen und Peitlerkofel. Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags ist der größte Naturpark Südtirols und erschließt das sagenhafte Auenland Fanes auf über 2.000 Metern, das die Menschen schon vor Jahrtausenden inspirierte. Vom Gasthof Pederü über St. Vigil in Enneberg im Süd-Westen des ladinischen Gadertals geht es hoch hinauf zu den Hütten „Fanes“ und Sennes“ vor Seekofl und Hoher Gaisl. In der mystischen Bergwelt fühlen sich Naturentdecker unmittelbar in das ladinische Nationalepos der Fanes zurückversetzt.

Viel zu sehen und viele Seen

Auf dem Kronplatz-Gipfel soll der Sage nach die Fanes-Prinzession Dolasilla gekrönt worden sein. Talwanderer nehmen von dem Aussichtsberg neben den bleichen Bergen auch die sieben sehenswerten Seitenarme des Pustertals ins Visier. Diese laden mit imposanten Bergen, dichten Wäldern und malerischen Seen zum Erkunden. Das Ahrntal und das Antholzer Tal etwa mit den wunderschönen gleichnamigen Bergseen, in denen sich der Naturpark Rieserferner-Ahrn spiegelt. In den beiden Tälern sind auch die Reinbachfälle und der Pojer Wasserfall berauschende Ziele. Am Pfunderer Höhenwegwandert man die Südhänge der Zillertaler Alpen zwischen Bruneck und Sterzing ab. Das Pragsertal zählt mit der Plätzwiese und dem smaragdgrünen Pragser Wildsee zum „Höchsten der Gefühle“. Vom Wildsee soll es einen nur mit Boot zugänglichen Eingang in die unterirdischen Teile des Fanesreiches gegeben haben. Im Höhlensteintal bei Toblach sind die Drei Zinnen allgegenwärtig. Den besten Blick auf das UNESCO-Welterbe eröffnet der türkisgrüne Dürrensee. Zu vielen Zielen gelangt man umweltfreundlich mit der Pustertalerbahn – kostenlos mit dem Holidaypass Olang, der auch für sämtliche Öffis und einige Aufstiegsanlagen der nördlichsten Provinz Italiens gilt.

Uriges Südtirol. Törggelen gehört dazu, wie die Kastanien zum Herbst. Foto (c) kinderoutdoor.de
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Keine Kommentare bisher... Sei der erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar