Vaude Shuttle Comfort Kindertrage im Test: Gemütlich geht´s am besten!

Die Vaude Shuttle Comfort Kindertrage haben wir getestet. Dazu haben wir keine “Testurteile” von irgendwelchen Internet-Trollen zusammengesammelt, sondern uns selbst die Kindertrage geschultert und sind damit einige Touren im Allgäu, Tirol und auf der Schwäbischen  Alb gewandert. Im Gegensatz zu manchen Sternchen-Gebern, haben wir die Vaude Shuttle Comfort tatsächlich draußen getestet.

22 Kilogramm. Soviel wiegt eine Ardeotis kori, wie die Wissenschaftler sagen. Ihr kennt diesen exotischen Vogel besser unter dem Namen Riesentrappe die im östlichen und südlichen Afrika lebt. 22 Kilogramm ist die maximale “Beladung” der Vaude Kindertrage Shuttle Comfort. Dabei empfiehlt die schwäbische Outdoor Marke, dass das Kind bis zu 18 Kilogramm wiegen darf, wenn es sich in die Kraxe setzt. So ein Gewicht muss ein Elternteil erst einmal bergauf tragen. Aus diesem Grund hat Vaude dieses Modell abgespeckt. Es wiegt mit seinen 3,1 Kilogramm mehr als die ultraleichte Shuttle Base (2,5 Kg) und weniger als die Vaude Shuttle Premium 3,7 Kilogramm. Dort wo für die Kinderwagen im unwegsamen Gelände Schluss  ist, kommen die Eltern mit der Vaude Shuttle Comfort weiter. Sie ist weniger spartanisch ausgerüstet und konnte bei unseren Test-Wanderungen mit einem hohen Komfort beim Tragen punkten. Dazu ist es wichtig, dass sich das Tragesystem perfekt auf den Träger einstellen lässt. Dadurch liegt die Gurte der Kindertrage immer optimal. Vaude setzt hier auf das Tergolight-System. Es hat sich bewährt und ist an der Hüfte optimal gepolstert. Beim bergauf oder dem Bergabgehen sitzt die Kindertrage optimal. Beides ist wichtig. Ebenso wichtig ist es, dass sich der Sitz vom Kind optimal auf den kleinen Passagier einstellen lässt. Mit wenigen Handgriffen ist das schnell und einfach zu erledigen. Individuell ist es hingegen mit den Schlaufen für die Füße. Manche Kinder mögen diese Teile, anderen kleinen Outdoorern sind diese Teile schlicht egal. Auf die Länge der Beine von den Knilchen, könnt Ihr diese Schlaufen einstellen.

Vaude Shuttle Comfort Kindertrage im Test: Da passt was rein

Vaude Shuttle Comfort Kindertrage im Test.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder sind, besonders wenn sie noch kleiner sind, mit großem Gepäck unterwegs: Windeln, Fläschchen, Feuchttücher, Trinkflasche und vieles mehr brauchen die Knirpse. Gut aufgeteilt und verteilt über die Vaude Shuttle Comfort Kindertrage sind die verschiedenen Taschen. Hier lassen sich, griffbereit die Utensilien verstauen und flott wiederfinden. In die große Bodentasche lassen sich die voluminösen Sachen optimal verstauen. Wichtig ist es, wie bei anderen Kindertragen auch, regelmäßig mit den Kindern zu pausieren. Hier zeigte sich bei unseren Wanderungen, wie standsicher die Vaude Shuttle Comfort Kindertrage ist. Der TÜV hat dieses Modell geprüft und die Sicherheit bestätigt. Wichtig für die Sicherheit der kleinen Passagiere in der Kindertrage sind auch die Schnallen an den Gurten. Diese sind farblich gekennzeichnet und die Outdoorkids können diese selbstständig nicht öffnen. Praktisch ist die Kopfstütze. Diese lässt sich in wenigen Sekunden entfernen und in die Waschmaschine geben. Leicht und praktisch ist das Sonnen- bzw. Regendach. Das solltet Ihr unbedingt nutzen, damit die Kinder nicht zu viel Sonne abbekommen. Zusätzlich empfiehlt es sich einen Regenschutz für dieses Vaude Modell zu kaufen. Wenn ein kalter Wind durch die Berge pfeift oder es regnet, ist der kleine Passagier dadurch optimal geschützt.

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen:
Für den Artikel, den Film und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Keine Kommentare bisher... Sei der erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar