Wandern im Chiemgau: Durch das Heutal zum Staubfall

Der Chiemgau, er liegt im Südosten von Oberbayern und führt bis an die österreichische Grenze, ist ideal um mit der Familie dort einen aktiven Urlaub zu verbringen. Heute zeigen wir Euch eine Wanderung, die spektakulär ist: Durch das wilde Heutal zum Staubfall.

Mit der Kindertrage kommt Ihr auch im Heutal gut vorwärts. Es erwarten Euch spekatkuläre Blicke auf die beiden Wasserfälle.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Kindertrage kommt Ihr auch im Heutal gut vorwärts. Es erwarten Euch spekatkuläre Blicke auf die beiden Wasserfälle.
Foto (c) kinderoutdoor.dee

Im Chiemgau steht für die pure Abwechslung. Den Chiemsee mit dem Königsschloss kennt jeder, doch unser heutiges Ziel ist noch ein Geheimtipp: Der Staubfall im Heutal. Dabei ist mit Staubfall weniger das gemeint, was vom Wohnzimmerschrank nach unten fällt, wenn man mit dem Lappen darüber geht. Es handelt sich um einen Wasserfall der gut 200 Meter in die Tiefe stürzt. Spektakulär ist, dass Ihr unter dem Wasserfall hindurch geht! Los geht unsere Wanderung in Ruhpolding. Wer möchte kann erst beim Holzknechtmuseum losmarschieren. Es folgt, wie man hier im Chiemgau so schön sagt, ein langer Hatscher. Ein langer Weg! Wer sich den Zustieg von etwa sechs Kilometer sparen will, nimmt das Fahrrad und radelt solange, bis der Forstweg endet. Alle anderen gehen auf dem gut markierten Weg. Verlaufen ist hier unmöglich. Stetig geht es im Mischwald bergan. Es rauscht schon leicht. In Serpentinen die letzten 2,5 Kilometer zum Staubfall aufsteigen. Immer wieder bieten sich tolle Tiefblicke hinunter ins Heutal. Hier rauschen die wilden Wasser ins Tal. Die Gumpen und Ausspülungen im Gestein zeigen, was hier b

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Kommentare sind geschlossen.