Wandern mit der Kindertrage: Auf den Mount Everest der Nagelfluhkette

Wandern mit Kindertrage sollte für die ganze Familie interessant und kein Gewaltmarsch sein. Eine Tour die mit der Kinderkraxe zu schaffen ist, führt hinauf auf das Hochgrat, dem höchsten Berg der Nagelfluhkette im Allgäu. Das Tolle an dieser Tour: Ein Teil der Familie kann mit der Seilbahn hochgondeln.

„Iiiiiiiiiich!“ schreien die Kinder und heben die Hände wie im Schulunterricht. Was wohl die Frage gewesen ist? „Wer will ein Eis?“ oder „Möchte wer ein Limo trinken?“ Nein die Eltern fragten, wer mit der Hochgratbahn fahren will. Dabei lohnt es sich zu Fuß auf diesen 1.834 m hohen Berg zu steigen. Rechts geht es unter der Seilbahn hindurch. Kurz führt der Weg durch einen Wald. Weiter führt er über Almgelände. Dort steht eine Eibe die um die 1.000 Jahre alt sein soll „Was, der Baum ist älter als Opa? Das gibt es doch nicht!“ meint ein Kind, als es vor der über tausendjährigen Eibe steht. An diesem Naturdenkmal kommt vorbei, wer zum Hochgrat aufsteigt. Im Mittelalter ist das Holz von diesem Baum wichtig gewesen, denn daraus ließen sich die Bögen fertigen. Ohne die Eibe hätte Robin Hood mit Steinen schmeißen müssen. Wir halten uns links bei der Abzweigung und steigen weiter zur Oberen Lauchalpe auf. Dabei geht Ihr immer in Sichtweite zur Seilbahn. Manche Kinder finden das alles andere als lustig. Bevor Ihr in den Wald wandert erreicht Ihr die Obere Lauchalpe. Weil es bald steiler weitergeht ist es sinnvoll, hier eine Rast einzulegen und den Kindern ein Getränk zu kaufen. Nun geht es durch den Wald hinauf. An heißen Tagen ist diese schattige Etappe perfekt.

Wandern aufs Hochgrat: Ein genialer Rundumblick

Durch Bergwiesen geht es weiter bergauf. Nun deutlich steiler. Rechts geht der Weg zum Stauferhaus weg. Diese DAV Hütte ist für ihre feinde regionale Küche bekannt. Dort gibt es auch einen Spielplatz für die kleinen Bergsteiger. Es ist sinnvoller erst einmal zum Gipfel aufzusteigen. Zwischen dem Stauferhaus und der Bergstation geht ist das steilste Stück dieser Tour. Wer hier Trekkingstöcke dabei hat ist im Vorteil. Oben an der Hochgratbahn ist ein Bergrestaurant mit Sonnenterasse. Auf dem Spielplatz können sich die Kinder austoben. Jetzt ist es langsam Zeit um den Gipfel zu packen. Dabei bestehen zwei Möglichkeiten auf de 1.833 m hohen Punkt zu kommen: Rechts führt ein flacher, breit ausgebauter Wanderweg. Er biegt später links hinauf zum Gipfel. Alle die das Abenteuer lieben und trittsicher sind, steigen links neben der Bergstation hinauf. Unterhalb vom Grat verläuft der Pfad. Bitte entsprechend Abstand zum Abgrund halten. An vielen Stellen ist dieser mit einem Geländer aus Stahlseil gesichert. Unterwegs gibt es Stationen von der Expedition Nagelfluh. Diese sind kaum zu übersehen. Wie ein riesiger Kompass sieht so eine Mitmachstation aus. Dort erfahrt Ihr Wissenswertes über diese Bergkette im Allgäu. Wie sie entstanden ist, welche Tiere und Pflanzen dort vorkommen. Auch könnt Ihr dort nachlesen was der Herrgottsbeton ist. Soviel kann ich Euch verraten: Es ist kein himmlischer Baustoff, aber hart für die Ewigkeit. Auf dem Gipfel angekommen bietet sich ein wunderbarer Fernblick. Wenn das Wetter mitspielt sind die Zugspitze im Osten, der Großvenediger, der Säntis und die Silvretta im Süden zu erkennen. Oben unter dem Gipfelkreuz versuchen mutige Dohlen den Wanderern ein Stück Wurst oder Brot zu klauen. Die Kinder wundern sich auch über diese Vögel. Auf dem gleichen Weg geht es zurück. Wer möchte gondelt ins Tal oder steigt auf dem Hinweg ab. Doch zuvor lohnt es sich im Stauferhaus einzukehren. Viele leckere Brotzeiten stehen dort auf der Speisekarte doch bekannt ist diese DAV Hütte für die Käsespatzen. Ein Genuss ist der Hittisauer Bergkäse und die frischen Röstzwiebeln. Daran erinnert sich die Familie noch lange!

 

Altersempfehlung 8 Jahren

Ausgangsort: Oberstaufen

Ausgangspunkt: Talstation Hochgratbahn

Endpunkt: Talstation Hochgratbahn

GPS: 47.492075 N 10.072113 E

Verkehrsanbindung: Auf der A 7 Richtung Füssen fahren. Am Autobahndreieck Allgäu rechts Richtung A 980 Lindau/Oberstdorf fahren. Bei der Ausfahrt Waltenhofen auf die B 19 einbiegen, Richtung Oberstdorf. Bei Immenstadt auf die B 308 wechseln. Am Alpsee vorbeifahren bis Oberstaufen. Dort ist die Hochgratbahn ausgeschildert

Karte Kompasskarte 3 – Allgäuer Alpen, Kleinwalsertal (1:50 000)

Einkehr: Untere Stieg Alpe, Untere Lauch Alpe, Staufnerhaus, Bergrestaurant Hochgratbahn

Information: Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Hugo-von Königsegg-Straße 8
D-87534 Oberstaufen

Tel: +49 8386 9300-0
Fax: +49 8386 9300-20
E-Mail: info@oberstaufen.de

www.oberstaufen.de

DAV Hütte Staufnerhaus, 1.634 m

Kontakt:

Staufnerhaus

Lanzenbach 4
87534 Oberstaufen

0049/8386/8255

http://www.staufner-haus.de/

Öffnungszeiten: Ganzjährig

Betriebsurlaub: April, November und im Dezember bis Weihnachten geschlossen

Schlafplätze: 63 Matratzenlager, 17 Zimmerlager

Charakteristik der Hütte: Urig, alternativ und wunderbares Essen!

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Keine Kommentare bisher... Sei der erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar